Helgi Hrafn Jonsson in Hamburg

Helgi Hrafn @ Huset in Denmark

It’s winter time, so it’s the perfect time for Islandic music. Yesterday was the concert of Helgi Hrafn Jonsson here in Hamburg and to say it with just one word: dreamlike.

Helgi’s music consists of typical Icelandic characteristics. The soulful vocals, playful, experimantal attitudes, and magical, dreamful sounds.

HelgiJonssonHamburg

Picture was shot by Alex.

There were two different kind of songs last night. On the one hand there were the dreamful songs, which could break your heart, create goose bumps and make you getting lost in sounds and words. Songs like: Lay It Down or Dry Run. And the other side there were songs like Digging Up A Tree (video below), supportet by a bassist and keyboard player / drummer. These songs reminded me a bit of Death Cab For Cutie. Some what more bluesy, a little Rock n Roll. All this combined with Helgi’s entertaining, funny anecdotes between the songs, it was an incredible night. Thank You, Helgi.

Helgi was supported by Ragga Gröndal, which was the perfect attunement for the night. Ragnheiður Gröndal and her boyfriend Guðmundur Pétursson showed us a nice glimpse of Icelandic Folkmusic. And Ragnheiður gave a possible reason why the Icelandic musicians create such a magical, dreamful music. She talked about turbulent nights when you’re head keeps on working and you can’t shut it off and Icelander had no medication against insomnia and so the only way to make your head stop is to put it into words and write it down. Sounds logical.

And all you people in Berlin go out tonight, Helgi is playing tonight at Admiralspalast 101 at 21.00. It’s totally worth it.

More stories about , , , , ,

7 Comments

  • daniela

    Großartige Musik, ein überaus charmanter Helgi, witzige Anekdoten. Ein sehr, sehr schönes Konzert.

    Furchtbar fand ich allerdings, dass die Hälfte des Publikums auf dem Boden saß!

  • roitsch

    Hallo Daniela!
    Ich stimme dir zu, es war etwas schade (obwohl ich selbst saß! aber ganz vorn als einziger stehen?). Ich war auch der, dessen Handy gepiepst hat. hehe…
    Aber es gab sowieso einiges an der Location, was ich mochte und einiges auch nicht. z.B. war es viel zu hell für so eine Art Musik, es wäre vollig abgedunkelt viel besser gewesen! So eine Lightshow für gefühlte 20qm hielt ich für übetrieben. Dennoch war es cool druch die Geschichte von den Beatles zu laufen um in den Raum zu kommen.
    Ich fand es auch etwas schade, dass es so leer war.

  • daniela

    Shame on you! Wir standen (!) hinten und konnten dank der Sitzenden eine freie Sicht auf die Bühne genießen. Hehe. Allerdings war das Fenster offen und man konnte Geschrei ausm Thomas Read hören, zudem war das Bar-Personal auch sehr redselig (“Ey, du musst dir das Video unbedingt bei youtube reinziehen!”) :D
    Schade, dass das Konzert nicht wie ursprünglich geplant in der Prinzenbar stattgefunden hat. Prinzenbar und Helgi… ach, das wäre ein Traum gewesen.

  • Alex

    Ich fand das ‘ne schöne Stimmung, auch gerade dass man auf dem Boden sitzen konnte. Hat für mich gut zur Musik gepasst. Er war locker, lässig und lustig. Das Konzert war toll, aber trotzdem hab’ ich mich gefragt, ob ich mir das meiste zu hause anhören könnte/würde.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Helgi Hrafn Jonsson in Hamburg